Kontakt

Auf Sendung mit Tier TV

Zum zehnjährigen Jubiläum der „Tier- und Naturschutzferien“ von aktion tier wurden 2008 vier Gewinnplätze über ein Gewinnspiel des Senders Tier TV verschenkt. Zwei Plätze für die Woche auf dem Pferdeschutzhof „Four Seasons“ in Rheda-Wiedenbrück im Juli und zwei Plätze für die Crimmitschau-Woche im August konnten gewonnen werden.

undefined

Die Gewinnerin der Juli-Woche machte es spannend. Buchstäblich in den letzten Tagen vor Beginn der Freizeit meldete sie sich erst. Die Mutter konnte das Glück ihrer Tochter gar nicht fassen und schnell war klar, wer mit Lisa mitkam – ihre Freundin Lilly. Zwei Tage später startete der Kurs. Mit weiteren 13 Mädchen machten wir uns nach dem Beziehen der Zimmer im Landgasthof auf den Weg zum Pferdeschutzhof. Dort führte uns Herr Andreas Schweickart durch die Stallungen und Ausläufe. Bei jeder Tierart wurden auch gleich die Regeln zum Umgang mit den Tieren erklärt. Wie immer, wenn man es mit Tieren zu tun hat, müssen diese befolgt werden – zur Sicherheit der Tiere und Menschen. Nach den Kennen-lern- Spielen gab es die erste Gesprächsrunde mit dem Thema „Warum ist Tierschutz notwendig?“. Die entsprechenden Bilder von verschiedenen Tierquälereien und Tierschutzthemen brachten es auf den Punkt: „Man muss die Tiere vor den Menschen schützen!“ Dazu hatten die Mädchen einiges zu berichten.

undefined

Auf einem Hof mit Pferden, Ponys, Schafen, Ziegen, Hunden, Katzen, Kaninchen, Schildkröten, Geflügel und Schweinen gibt es viel Arbeit, darum wurden Arbeitsgruppen eingeteilt. Alle hatten wichtige Aufgaben wie das Aufsammeln der Pferdeäpfel, das Säubern des Hühner- und Ziegenstalles, das Füttern der Tiere und die Versorgung mit frischem Wasser. Lisa und Lilly versorgten die Ponys, im Laufe der Woche wurden diese gebürstet und frisiert, geknuddelt und geherzt. Auch die Katzenwelpen standen hoch im Kurs, ebenso wie das Spielen mit den Hunden. Besonders gerne gingen die Mädchen mit den Hunden Gassi. Lisa war sehr aufmerksam bei den thematischen Runden und beteiligte sich rege. Beim Zubehör aus dem Zoogeschäft für unsere Heimtiere wurden nicht tiergerechte Dinge erklärt und sie fand es eine „Frechheit“, dass das überhaupt erlaubt ist. Leider gibt es keinen TÜV für diese Artikel wie z. B. bei den kleinen Fellmäusen mit Plastikaugen und -nasen für Katzen oder den Metall-Laufrädern für Nager.

Bei der Information über das Leben der Masthühnchen und Legehennen waren alle Kursteilnehmerinnen sehr betroffen. Sie konnten es nicht fassen, was der Mensch aus Profitgier (angeblich weil der Verbraucher nur billig kaufen will) mit den Tieren anstellt. Die Kinder fragen oft, warum solche Haltungen erlaubt sind – trotz Tierschutzgesetz. Das fragen sich auch Tierschutzorganisationen. Die Politik tut sich schwer – im Sinne der Tiere zu handeln – auch in anderen Bereichen. Beim Besuch auf dem Bioland Ziegen- und Schweinehof Frenser durften unsere Mädels beim Ziegenmelken dabei sein. Natürlich konnten auch die sehr anhänglichen Milchlieferanten gestreichelt werden. Das Besondere waren die Thüringer Waldziegen, die auch vom Aussterben bedroht sind. Mit ihrem mattbraunen und beigefarbenem Fell eroberten sie die Mädchenherzen im Sturm. Das mitgebrachte frische Blattgrün verspeisten alle genüsslich. Die Bentheimer Schweine, ebenfalls eine bedrohte Rasse, waren sehr zugänglich und ließen sich gerne den Rücken schrubben. Die Tiere hatten eine große Bucht mit Stroh und Platz zum Herumlaufen. Bei gutem Wetter dürfen sie auf eine Weide und können dort suhlen und wühlen – diese Haltungsform gefiel unseren jungen Tierschützerinnen. Dass Schweine so süß sind, hätten sie nie gedacht und so manche überlegte wie das mit dem Schnitzel auf dem Teller so ist!

Die Erfahrung am lebenden Objekt sensibilisiert und macht die Verantwortung deutlich, die wir alle für unsere Mitgeschöpfe haben. Lisa hat sich sehr mit den Ziegen und Schweinen am Hof angefreundet – wie eigentlich mit allen anderen Tieren auch. Ihr und ihrer Freundin hat es sehr gut gefallen und sie sagten, dass sie viel gelernt haben. Wir wissen, dass das Erlebte weitergesagt und erzählt wird und so die Achtung vor Lebewesen und der richtige Umgang mit ihnen verbreitet wird. Dass Veränderungen im Konsumverhalten eintreten, auf tierversuchsfreie Produkte geachtet wird. Das ist unser Ziel. Lieben Dank an Familie Schweickart und deren und meinen Helfern, die uns während der Woche unterstützt und begleitet haben.

Ein Bericht von Elfriede Ishak, aktion tier-Geschäftsstelle München

Hier geht es zum Bericht